DAS ZWERGGECKO-FORUM

Das Forum für alle Arten, die nicht nur klein sind, sondern oft auch noch zu kurz kommen
Aktuelle Zeit: 22.07.2018, 17:35

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Fragen über Fragen
BeitragVerfasst: 24.08.2016, 22:45 
Offline

Registriert: 24.08.2016, 21:48
Beiträge: 2
Wohnort: Brühl Rheinland
Hallo Gecko-Freunde,

ich bin in diesem Thema sehr neu und kann leider noch nicht auf irgendwelche Erfahrungen mit Reptilien zurückgreifen. Hatte zwar mal eine hübsche Rotwangen Schildkröte, dass ist aber auch schon einige Jahre her.
Wie bin ich auf Geckos gekommem? Eigentlich ganz einfach. Mit dem Gedanken mir ein Terrarium zu zulegen spiele ich schon seit Jahren. Leider ist es immer wieder aus verschiedensten Gründen gescheitert. Da waren Montage Reisen, Platz, Kosten und halt die ständige Diskussion mit meiner Partnerin. Da hat sich nun einiges geändert, und somit habe ich angefangen das Thema mal näher ins Auge zu fassen.
Aus Platzgründen war schnell klar, dass viele Tiere von vorn herein durchs Raster fallen. So würde mich zum Beispiel eine Königsnatter sehr reizen, für die habe ich aber leider nicht den Platz und zudem die falsche Lebenspartnerin. Alleine deshalb sind Schlangen und Spinnen leider vollkommem ausgeschlossen.
Während der Recherche stolperte ich schließlich über diese Seite und sogar meine Freundin fing an sich für die "Kleinen" zu begeistern.
Die habe ich bis zum Abwinken und darüber hinaus immer wieder gelesen, Vor-, und Nachteile der Vorgestellten Tiere gegeneinander abgewogen, auf anderen Seiten und in einem Terraristik Shop in Köln die Infos noch etwas vertieft und letztlich bin ich zusammen mit meiner Partnerin zu einer Einigung gekommen. Sphaerodactylus macrolepis spanius ssp. Blue Eyes sollen es werden. 1 Männchen und 1 bis 2 Weibchen (geht das überhaupt oder lassen sich 2 Female nicht mit einem Male vergesellschaften? Die meisten scheinen die Tiere ja als Paar zu halten.) Und da geht es auch schon los mit den Fragen.
Das Terrarium werde ich selber bauen um es optimal zwischen den vorhandenen Möbeln ein zu passen. Innen Maße des Terrariums werden LxBxH 42cm x 42cm x 80cm. Die Höhe wird ja durch den Bodengrund,, welchen ich direkt bepflanzen möchte, auf ca. 60-65cm reduziert und Blue Eyes klettern ja nun mal recht gerne. Habe ich bisher jedenfalls so rausgelesen.
OSB Platten, Glastür, Lüftung vorne unten 4cm x 40cm aus Alu Micro Gaze und der Deckel durchgehend aus dem selben Gaze.
Sind die Maße wirklich ausreichend für 3 Blue Eyes oder doch lieber nur ein Pärchen? Habe da bisher (lese mich jetzt seit gut einem Monat in das Thema ein) leider keine vernünftigen Aussagen gefunden. Die Tiere sollen sich ja nun mal in aller erster Linie wohl fühlen und nicht einfach nur gehalten werden.
Wie ist das mit der Lüftung oben? Ist ein ganz flächiges Gaze da Ok oder bekomme ich dann Probleme mit der Temperatur? Auf eine Heizung wollte ich, entsprechend bisheriger Recherche, eher verzichten.
Kann ich die Leuchtmittel einfach oben auf das Gaze legen oder ist davon wegen Gefahr vor Verbrennungen eher abzuraten und wieviel Abstand zum Gaze ist dann angebracht?
Wegen der Gestaltung des Terrariums mache ich mir eigentlich keine Sorgen. Habe dazu sehr viel gelesen. Sowohl in Punkto Terrium Ausbau im Allgemeinen und auch speziell über den natürlichen Lebensraum der Tiere. Zusammen mit meinen Erfahrungen als Gärtner, Heimwerker und in der Haltung exotischer Pflanzen sollte mir das recht gut von der Hand gehen.
Mit der Beleuchtung sieht es da schon wieder ganz anders aus. Die Maße meines Terrariums werden ja eher etwas eigenwillig und bisher habe ich keine Vernünftige Info darüber gefunden wie ich dieses am besten ausleuchte. Im Moment führen meine Infos zu folgendem Ergebnis.
Eine 40cm 39Watt Lucky Raptile UV Sun T5 mit 18% UV Anteil (ist das schon zuviel? Sphaerodactylus ist ja nicht so ein UV Fan) und dazu eine Lucky Raptile Halogen Sun 50Watt.
Reicht das wirklich aus um genug Licht auch bis zum Boden zu bekommen? Zumal der Spot ja nur mittags für 3-4 Stunden zugeschaltet werden soll. Und reicht das dann wirklich um genug Temperatur aufzubauen oder doch lieber eine Heizung rein? Die Zimmertemperatur liegt hier im Moment Tagsüber bei ca. 24 Grad und leider kühlt es auch in der Nacht nicht merklich ab. Gint da eine Lösung das Terrarium irgendwie runter zu kühlen? Könmte da ein kleiner Wasserfall im Terrarium Abhilfe schaffen? Wie ist das mit diesen elektrischen Wärmesteinen? Macht das Sinn bei Blue Eyes und wie wirkt sich das auf die Temperatur im allgemeinen aus?
Sorry, ich weis es sind viele Fragen und die ein oder andere wird sich während weiterer Recherchen wahrscheinlich noch von selber beantworten. Doch so wie ich das sehe sind hier Leute am Start deren Wissen auf praktischer Erfahrung beruht. Bei Büchern und Internet weis man nie genau wieviel da "nur" Theorie ist und ich will wirklich von vornherein alles Richtig machen. Schließlich geht es hier um Lebewesen und nicht um irgendein Heimwerker Projekt.

Würde mich wirklich sehr über jede Info zu Terrarienbau, Beleuchtung, Temperatur, etc.pp. freuen.
Geplant ist der Bau für den nächsten Monat. Die Tiere werde ich mir dann wohl frühestens um die Weihnachtszeit anschaffen. Vorher will ich das ganze gute zwei bis viee Wochen im Leerlauf betreiben. Zum einen um die Flora zu etablieren und zum anderen um sicher zugehen, dass das Klima stimmt. Spätestens dann wird man hier wieder was von mir lesen. Dann mit Bildern des Biotops.

MfG
derudi

_________________
Sind Intelligenz und freier Wille wirklich ein Segen? Ich schaue auf die Welt und wage zu zweifeln.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fragen über Fragen
BeitragVerfasst: 11.09.2016, 16:19 
Offline

Registriert: 26.03.2012, 16:32
Beiträge: 76
Wohnort: Berlin
Hallo,

ich versuche mal auf die vielen Fragen ein paar Antworten zu geben. Das Terrarium wäre von den Abmaßen her groß genug für ein Pärchen. Die Haltung von zwei Weibcen sollte vermieden werden, denn es kann zu Beisserein und erheblichen Verletzungen der Tiere führen. In der Natur leben sie einzeln und jedes Tier hat sein kleines Revier. Männchen und Weibchen sind bei Sphaerodactylus sehr gut verträglich und daher ist ein paarweise Haltung sehr gut möglich.

Sphaerodactylus macrolepis 'Blue Eyes' sind keine schlechte Wahl. Die Art ist auch als Anfänger gut zu halten. Wie alle Sphaerodactylus sind sie mehr oder weniger scheu und selbst wenn man sie oft sieht, werden sie wohl binnen Sekunden bis Minuten denn Rückzug ins nächste Versteck antreten. Besser zu sehen wären Gonatodes vittatus oder Lygodactylus. Ich spreche da aus Erfahrung...

Das Terrarium ist relativ hoch woduch eine Leuchtstoffröhre nicht gerade ideal wäre. Sie gibt nicht ausreichend Licht ab und würde das Terrarium auch nicht ausreichend erwärmen. Mein bevorzugtes Leuchtmittel wäre eine Philips MASTERColour CDM-TC Elite 35W/942 G8.5 oder Philips MASTERColour CDM-T Elite 35W 942 G12. Ich nutze letztere seit Jahren erfolgreich und ohne Schäden für die Tiere. Beim Einsatz einer Leuchtstoffröhre mit UV-Lichtanteil verstarben mir aufgrund von Häutungsproblemen mehrere Tiere, daher wurde sie wieder abgeschafft und seitdem geht es den Tieren wieder gut. Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass Sphaerodactylus kein UV-Licht benötigen.

Die von Dir vorgeschlagene T5 Röhre ist übrigens 86cm lang. Sie würde also nicht passen. Der 50W Halogenspot gibt reichlich Wärme ab und könnte nützlich werden. Er muss mit Keramikfassung betrieben werden, da eine Plastikfassung schmilzt. Er sollte nicht direkt auf der Gaze liegen, sondern etwas höher angebracht werden um Verbrennungen der Tiere zu vermeiden. Ich würde ihn mit separater Zeitschaltuhr stundenweise hinzuschalten. In Kombination mit dem 35W Strahler sollte es mehr als ausreichen um die gewünschte Temperatur zu erreichen. Eine merkliche nächtliche Abkühlung ist nicht notwendig. Selbst sommerliche Temperaturen von 31°C in meiner Wohnung direkt unterm Dach hat in den vergangen Jahren keinem Gecko geschadet. Ein Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht ergibt sich ja schon durch die Abschaltung der Beleuchtung und das reicht.

Einen Wasserfall lasse bitte raus. Der macht nur Probleme und führt schlimmstenfalls zum Ertrinken der Tiere. Auf die gewünschte Luftfeuchtigkeit kommst Du durch ca. 5-10cm mäßig Feuchte Blumenerde als Bodengrund und regelmäßiges Sprühen. Sphaerodactylus macrolepis kommt ja nun nicht aus dem Regenwald. 50-80% relative Luftfeuchtigkeit reichen aus. Die erreicht man problemlos mit ausreichend Bepflanzung und täglichen Sprühen.

Die gesamte Oberfläche des Terrariums könnte aus Gaze bestehen, würde aber zu einer starken Verdunstung führen. Ausreichend wären ein 10-15cm x 42cm breiter Streifen aus feiner Gaze.

Das Terrarium ist nur der erste Schritt. Für die dauerhafte Haltung ist die regelmäßige Versorgung mit ausreichen großem Futtertieren die entscheidene Frage. Nur Heimchen und Fruchtfliegen aus dem Zoohandel reichen nicht. Wenn man sie selbst züchtet und die Futtertiere gut ernährt, sind sie aber gewiss eine gute Grundlage. Kleine Heimchen kann man auch kaufen und einige Tage mit Löwenzahn etc. anfüttern, damit sie nahrhafter werden. Trotzdem sollte etwas Abwechslung in den Speiseplan. Kleine Asseln, juvenile Blaberidae sp. Kenya, Ofenfische, Kleine Wachsmotten, Wiesenplankton etc. bieten da einige Möglichkeiten.

Viele Grüße,
Robert

PS Ich züchte die Sphaerodactylus macrolepis 'Blue Eyes' nicht selbst. Ich züchte aber die Sphaerodactylus macrolepis guarionex und Sphaerodactylus macrolepis mimetes sowie diverse andere Arten, G. vittatus und Lygodactylus.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fragen über Fragen
BeitragVerfasst: 11.09.2016, 17:40 
Offline

Registriert: 24.08.2016, 21:48
Beiträge: 2
Wohnort: Brühl Rheinland
@Robert G.
Vielen Dank für die echt ausführliche Antwort. Ich muss gestehen, dass ich die Hoffnung auf eine Antwort schon fast aufgegeben hatte. Um so mehr hat mich diese umfassende Antwort gefreut. Habe zwar zwischenzeitlich noch vieles gelesen, aber wirkliche, klare Antworten habe ich dabei leider nicht gefunden umd war schon beinahe versucht das ganze in die Sterne zu schreiben. Deshalb nochmal, vielen, vielen Dank.

_________________
Sind Intelligenz und freier Wille wirklich ein Segen? Ich schaue auf die Welt und wage zu zweifeln.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fragen über Fragen
BeitragVerfasst: 12.09.2016, 09:09 
Offline

Registriert: 31.03.2015, 19:59
Beiträge: 83
Hallo derudi,
Robert hat dir schon eine Menge Infos zukommen lassen die man nur bestätigen kann.

Ich halte Sphaerodactylus torrei und Lygodactylus williamsi und muss sagen, ich bin froh wenn ich meine torrei 1-2 mal in der Woche sehe. Es gibt auch Wochen, da sehe ich sie noch seltener.
Die williamsi hingegen sehe ich immer und sie sind sehr neugierig.
Für ein Männchen fände ich die Mäße auch noch okay.
Ich weiß nur nicht ob die Lampe genügend Abstand zur Gaze hätte.

Gruß Agouti

_________________
Zur Zeit im Bestand
L. williamsi/ S. torrei/ L. lugubris/ Heterodon nasicus/ Pantherophis guttatus/ Epicrates c. c.
Bilder sind auf Facebook unter Hammenser-Reptiles zu finden
Gruß Agouti


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de